Kindergeldtabelle

Die Kindergeldtabelle 2017 – Wie viel Kindergeld gibt es?

Wenn Sie wissen wollen, wie viel Kindergeld Ihnen zusteht, kann Ihnen die Kindergeldtabelle 2017 weiterhelfen. Grundsätzlich wird das Kindergeld unabhängig vom Einkommen der Eltern ausgezahlt. Dennoch erhalten nicht alle Eltern gleich viel Kindergeld vom Staat. Die Kindergeldhöhe richtet sich danach, wie viel Kinder Eltern insgesamt haben. So gibt es für das erste und zweite Kind jeweils 192 Euro monatlich. Danach steigt das Kindergeld. Denn ab dem dritten Kind gibt es bereits 198 Euro monatlich. Für das vierte und jedes weitere Kind erhalten Eltern 223 Euro pro Monat. Aus der Kindergeldtabelle können Sie ganz einfach ablesen, wie viel Kindergeld es für das jeweilige Kind gibt. Nachfolgend haben wir die aktuelle Kindergeldtabelle 2017 für Sie zur Ansicht bereitgestellt:

Die aktuelle Kindergeldtabelle 2017

Anzahl Kinder

Kindergeldhöhe 2017

1. Kind

192 Euro

2. Kind

192 Euro

3. Kind

198 Euro

4. Kind

223 Euro

Jedes weitere Kind

223 Euro

Beispiel:

Nach der Kindergeldtabelle würde eine Familie mit vier kindergeldberechtigten Kindern demnach auf 805 Euro (192 Euro + 192 Euro + 198 Euro + 223 Euro) Kindergeld im Monat kommen. Hätte die Familie statt vier Kindern fünf Kinder, bekäme sie nochmals 223 Euro zusätzlich pro Monat und käme damit insgesamt auf ein Kindergeld von 1.028 Euro monatlich.

Die Kindergeldtabelle darf keinesfalls mit der Unterhaltstabelle verwechselt werden. Die Unterhaltstabelle, auch Düsseldorfer Tabelle genannt, dient als Leitlinie zur Festsetzung des Kindesunterhalts im Falle einer Trennung der Eltern.

Tipp: Finanzielle Absicherung der Familie!

Wenn Sie eine Familie mit minderjährigen Kindern haben, sollte Sie diese für den Fall Ihres Todes auf jeden Fall finanziell absichern. Mit dem Abschluss einer Risikolebensversicherung können Sie ihre Familie schon für einen verhältnismäßig kleinen Monatsbeitrag finanziell absichern. Nutzen Sie doch den nachfolgenden Vergleichsrechner, um unverbindlich eine gute und günstige Risikolebensversicherung für Ihre Familie herauszusuchen.

Kindergelderhöhung zum 1. Januar 2017

Die oben stehende Kindergeldtabelle gilt erst seit dem Beginn des Jahres 2017. Denn zum 1. Januar 2017 hat der Gesetzgeber die Kindergeldhöhe erneut angepasst. Das Kindergeld wurde für jedes Kind um exakt zwei Euro erhöht. Die Anpassung der Kindergeldbeträge findet automatisch statt, Eltern müssen dafür nichts veranlassen. Eine weitere Änderung das Kindergeld betreffend ist, die zum 1. Januar 2016 eingeführt wurde, schreibt vor, dass jetzt bei jedem Kindergeldantrag die Steuer-Identifikationsnummer des Antragstellers sowie des Kindes, für das das Kindergeld beantragt wird, angegeben werden muss. Für Eltern, die zum Vergleich noch mal nachgucken wollen, wie viel Kindergeld es im Jahr 2015 für jedes Kind gab, haben wir als Service am Ende dieser Seite auch die alte Kindergeldtabelle aus dem Jahr 2016 zur Ansicht bereitgestellt.

Wann besteht ein Anspruch auf Kindergeld?

Aus der Kindergeldtabelle lässt sich entnehmen, wie viel Kindergeld Eltern für jedes Kind bekommen, falls ein Kindergeldanspruch vorhanden ist. Doch wann besteht überhaupt ein Anspruch auf Kindergeld? Der Kindergeldanspruch entsteht mit der Geburt eines Kindes. Vom Monat der Geburt an bis zum 18. Geburtstag des Kindes besteht ein genereller Kindergeldanspruch ohne weitere Bedingungen. Den Anspruch auf Kindergeld haben aber nicht die Kinder selbst, sondern die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten, in deren Haushalt das Kind lebt.

Kindergeldanspruch bei volljährigen Kindern

In einigen Fällen besteht aber auch ein Anspruch auf Kindergeld über das 18. Lebensjahr des Kindes hinaus. So verlängert der Kindergeldanspruch bei volljährigen Kindern bis maximal zur Vollendung des 25. Lebensjahres, wenn das Kind ein Studium oder eine Ausbildung absolviert. Aber Achtung: Der Kindergeldanspruch erlischt, wenn das Kind bereits ein Erststudium oder eine Erstausbildung erfolgreich absolviert hat und sich nun in einer Folgeausbildung befindet und in dieser Zeit mehr als 20 Stunden pro Woche arbeitet. Außerdem besteht der Kindergeldanspruch bei volljährigen Kindern auch weiterhin bis maximal zum 25. Lebensjahr, wenn sich das volljährige Kind gerade auf der Suche nach einem Studienplatz oder einem Ausbildungsplatz befindet. Allerdings muss sich das volljährige Kind in dieser Zeit auch ernsthaft um einen Ausbildungsplatz oder Studienplatz bemühen, sonst kann das Kindergeld gestrichen werden. Das zeigt ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH, Urteil vom 26. August 2014, XI R 14/12).

Kindergeldanspruch bei Kindern mit Behinderung

Eine Sonderregelung gilt für Kinder mit einer Behinderung, die infolgedessen nicht selbst in der Lage sind, ihren Lebensunterhalt aus eigener Kraft zu bestreiten. In diesem Fall wird das Kindergeld auch noch über das 25. Lebensjahr hinaus weitergezahlt. Voraussetzung ist allerdings, dass die Behinderung bereits vor Vollendung des 25. Lebensjahres bestanden hat.

Kindergeld oder Kinderfreibetrag als Alternative

Neben dem Kindergeld gibt es auch noch den Kinderfreibetrag nach § 32 Abs. 6 EStG. Allerdings schließt die Nutzung des Kinderfreibetrags den gleichzeitigen Erhalt von Kindergeldes aus. Das heißt, Eltern können entweder monatlich Kindergeld beziehen oder aber den steuerlichen Kinderfreibetrag ausnutzen, um weniger Steuern zahlen zu müssen. Beides zusammen geht leider nicht. Für das Jahr 2017 beträgt der Kinderfreibetrag derzeit 7.356 Euro jährlich pro Kind für beide Elternteile. Der Kinderfreibetrag setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • 2.640 Euro für den Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsbedarf
  • 4.716 Euro für das sächliche Existenzminimum des Kindes

Wenn die Eltern getrennt leben, wird für beide Elternteile jeweils der halbe Kinderfreibetrag angesetzt, also seit dem 01. Januar 2017 exakt 3.678 Euro pro Elternteil. Der Freibetrag wird von dem zu versteuernden Einkommen abgezogen und reduziert dadurch die Steuerlast der Eltern. Der Kinderfreibetrag wurde ebenso wie das Kindergeld im Jahr 2017 erhöht. Im Jahr 2016 belief sich der Kinderfreibetrag noch auf 7.248 Euro.

Ob das Kindergeld oder aber der Kinderfreibetrag finanziell lohnender sind, lässt sich nicht pauschal sagen. Das hängt immer vom Einzelfall ab. Als Faustregel gilt aber, dass bei höheren Einkommen der Kinderfreibetrag attraktiver wird. Doch die betroffenen Eltern müssen das ohnehin nicht selbst ausrechnen. Denn das Finanzamt führt automatisch eine Günstigerprüfung durch, um festzustellen, welche der beiden Alternativen für den jeweiligen Steuerpflichtigen finanziell günstiger ist.

Kindergeld beantragen

Für das Kindergeld ist die Familienkasse zuständig. Das Kindergeld muss schriftlich bei der Familienkasse beantragt werden. In den meisten Fällen sind die Familienkassen in den örtlichen Agenturen für Arbeit ansässig. Das notwenige Antragsformular für den Kindergeldantrag finden Sie auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit. Beim ersten Kindergeldantrag muss zusätzlich auch die Geburtsurkunde des Kindes vorgelegt werden. Bei Kindern über 18 Jahren müssen weitere Dokumente wie beispielsweise eine Studienbescheinigung oder eine Ausbildungsbescheinigung vorgelegt werden, um nachzuweisen, dass bei dem volljährigen Kind auch weiterhin ein Kindergeldanspruch besteht. Seit Anfang 2016 gilt außerdem die neue Regelung, dass bei einem Kindergeldantrag auch immer die Steuer-Identifikationsnummer des Antragsstellers und des Kindes, für das das Kindergeld beantragt wird, angegeben werden muss. In den meisten Fällen dauert die Bearbeitung des Kindergeldantrags zwischen drei und sechs Wochen.

Die alte Kindergeldtabelle 2016

Die nachfolgende Tabelle zeigt Ihnen, wie viel Kindergeld Eltern im Jahr 2016 pro Kind erhalten haben.

Anzahl Kinder

Kindergeldhöhe 2016

1. Kind

190 Euro

2. Kind

190 Euro

3. Kind

196 Euro

4. Kind

221 Euro

Jedes weitere Kind

221 Euro

Rechenbeispiel:

Eine Familie mit vier Kindern hätte im Jahr 2016 insgesamt 797 Euro (190 Euro + 190 Euro + 196 Euro + 221 Euro) Kindergeld pro Monat bekommen.