Tagesgeldkonto für Kinder statt Sparbuch

Tagesgeldkonto für Kinder – Alternative zum Sparbuch

Wir helfen Ihnen, das richtige Tagesgeldkonto für Kinder auszuwählen. Wenn es darum ging, Geld für Kind zu sparen galt früher das Sparbuch als Nonplusultra. Doch mittlerweile sind die Zinsen beim Sparbuch nahezu ins Bodenlose gefallen. Als Alternative zum Sparbuch bietet sich Tagesgeld an. Nachfolgend erklären wir Ihnen, worauf Eltern achten sollten, wenn sie ein Tagesgeldkonto für Kinder eröffnen wollen.

Sicherheit beim Tagesgeldkonto für Kinder

Geschenke zur Geburt, Taufe oder Kommunion. Weihnachtsgeschenke von Großeltern und anderen Verwandten oder gespartes Taschengeld. Da kann einige Menge Geld für die Kinder zusammenkommen. Doch wohin mit dem ganzen Geld? Eltern wünschen sich für die Ersparnisse ihrer Kinder natürlich eine sichere Anlageform. Deshalb war früher auch das Sparbuch als Geldanlage für Kinder so beliebt. Doch heutzutage wirft ein Sparbuch nahezu keine Zinsen mehr ab. Deshalb suchen die meisten Sparer nach einer Alternative zum Sparbuch. Als sinnvolle Alternative zum Sparbuch empfiehlt sich ein Tagesgeldkonto für Kinder, da es die gleiche Sicherheit wie ein Sparbuch bietet. Denn das Geld auf dem Tagesgeldkonto ist im Falle einer Insolvenz der Bank durch die gesetzliche Einlagensicherung bis zu einer Summe von 100.000 Euro abgesichert.
Die gesetzliche Einlagensicherung gilt aber nicht nur für Banken in Deutschland, sondern für alle Banken im Euroraum. Bei unserem Vergleichsrechner können Sie wählen, ob Sie Tagesgeldangebote von Banken aus der gesamten Eurozone anzeigen lassen wollen oder die Suche auf Banken aus Deutschland begrenzen wollen. Die Banken aus Deutschland bieten in der Regel noch eine zusätzliche Absicherung fürs Tagesgeld durch die Mitgliedschaft im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken. So sind etwa Tagesgeldanlagen bei der Consorsbank durch den Einlagensicherungsfonds bis zu einer Summe von 120 Millionen Euro pro Kunde abgesichert. Deshalb müssen Eltern keine Angst haben, dass die Ersparnisse ihres Kindes bei einer Pleite der Bank verloren gehen. Auch Kursverluste wie man sie beispielsweise von Aktien kennt, sind bei einer Tagesgeldanlage nicht möglich. Das eingezahlte Geld bleibt also auf jeden Fall erhalten.

Tagesgeldzinsen höher als beim Sparbuch

Das Tagesgeldkonto für Kinder bietet bei gleicher Sicherheit einige Vorteile gegenüber dem klassischen Sparbuch. So gibt es beim Tagesgeld im Vergleich zum Sparbuch eine deutlich höhere Verzinsung. Natürlich sind auch die Tagesgeldzinsen aktuell eher auf einem niedrigen Niveau. Das gilt derzeit aber leider für alle sicheren Sparanlagen. Ursache dafür ist die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank mit einem Leitzins auf Rekordtief. Umso wichtiger ist es die Angebote der Banken genau zu vergleichen, um ein Tagesgeldkonto mit möglichst hohen Zinsen zu finden. Dafür stellen wir Ihnen einen Vergleichsrechner kostenlos zur Verfügung.
Beachten Sie jedoch, dass die von den Banken beworbenen Tagesgeldzinsen nur für Neukunden und nur für einen begrenzten Zeitraum gelten, beispielsweise vier Monate oder sechs Monate wie bei der Consorsbank. Danach wird automatisch auf den Zinssatz für Bestandskunden umgestellt, der in der Regel ein ganz Stück unter dem Neukundenzins liegt. Für eine bessere Vergleichbarkeit der Tagesgeldangebote zeigt Ihnen unser Vergleichsrechner deshalb neben dem Zinssatz (Rendite) in Prozent auch noch den tatsächlichen Ertrag in Euro über die gewählte Laufzeit. Dafür müssen Sie lediglich die gewünschte Anlagesumme und die Anlagedauer auswählen. Natürlich können Sie sowohl die Anlagesumme als auch die Anlagedauer nach Eröffnung des Kontos jederzeit ändern.

Unterschiede bei der Häufigkeit der Zinsgutschriften

Unterschiede zwischen den Banken gibt es aber nicht nur bei der Höhe der Tagesgeldzinsen, sondern auch bei der Häufigkeit der Zinsgutschriften. Während viele Banken die Tagesgeldzinsen nur einmal pro Jahr gutschreiben, gibt es aber auch Banken, bei denen eine Gutschrift der Tagesgeldzinsen quartalsweise oder sogar monatlich erfolgt. Wenn eine Gutschrift der Zinsen mehrmals im Jahr erfolgt, hat das für den Sparer den Vorteil des er stärker vom Zinseszinseffekt profitieren kann. Der Zinseszinseffekt entsteht dadurch, dass für die bereits gutgeschriebene Zinsen ebenfalls Zinsen gezahlt werden.

Ersparnisse sind bei einer Tagesgeldanlage jederzeit verfügbar

Ein weiterer Vorteil der Tagesgeldkonten ist, dass es sich hierbei um eine ausgesprochen flexible Anlageform handelt. Das auf einem Tagesgeldkonto eingezahlte Geld in zu jeder Zeit in beliebiger Höhe verfügbar. Wenn ihr Kind für eine größere Anschaffung einen Teil seiner Ersparnisse braucht, beispielsweise für eine Reise oder den Führerschein, kann es jederzeit ohne Einschränkungen auf seine gesamten Ersparnisse zugreifen. Ebenso ist es aber natürlich möglich, nur einen Teil des angelegten Geldes vom Konto abzuheben und den restlichen Betrag weiter zu sparen.
Zum Vergleich: Beim Sparbuch können nur maximal 2.000 Euro im Monat abgehoben werden. Wer einen höheren Betrag vom Sparbuch abheben möchte, muss entweder drei Monate vorher kündigen oder Vorschusszinsen zahlen. Beim Tagesgeld dagegen müssen weder Gebühren gezahlt werden noch muss beim Tagesgeld eine Kündigungsfrist eingehalten werden, egal wie viel Geld vom Konto abgehoben werden soll. Damit ist das Tagesgeldkonto für Kinde die flexiblere Alternative zum Sparbuch.

Im umgekehrten Fall kann man natürlich auch jederzeit zusätzliches Geld auf dem Tagesgeldkonto einzahlen, beispielsweise wenn das Kind Geld zu Weihnachten oder zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Eine Mindestanlagesumme existiert beim Tagesgeldkonto nicht. Allerdings setzen manche Banken bei sehr hohen Anlagebeträgen die Tagesgeldzinsen herab. Bevor Sie ein Tagesgeldkonto für Ihr Kind eröffnen, sollten Sie sich deshalb die Konditionen der Bank ganz genau ansehen.

Keine Abgeltungsteuer dank Sparerpauschbetrag und Grundfreibetrag

Eltern, die ein Tagesgeldkonto für ihr Kind eröffnen wollen, fragen Sie natürlich auch, ob bei dieser Geldanlage Steuern gezahlt werden müssen. Die Zinsen aus einer Tagesgeldanlage unterliegen in Deutschland normalerweise der Abgeltungsteuer mit einem festen Steuersatz in Höhe von 25 %. Hinzukommen noch der Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer. Allerdings bleiben die Zinseinkünfte der Kinder in der Regel trotzdem von einer Besteuerung verschont. Das hängt damit zusammen, dass bei einem Tagesgeldkonto für Kinder hohe Freibeträge ausgenutzt werden können. Zum einen der Sparerpauschbetrag in Höhe von 801 Euro. Dieser Freibetrag für Kapitalerträge steht allen Bürgern also auch minderjährigen Kindern in vollem Umfang zur Verfügung. Allerdings wird der Sparerpauschbetrag nicht automatisch berücksichtigt, sondern es muss erst ein Freistellungsauftrag von den Eltern bei der Bank eingerichtet werden, damit die Bank keine Abgeltungsteuer einbehält.

Kinder, die keine anderen Einkünfte haben, können neben dem Sparerpauschbetrag auch noch den Grundfreibetrag in voller Höhe für Zinseinkünfte steuerlich geltend machen. Der Grundfreibetrag wurde im Jahr 2016 auf 8.820 Euro angehoben. Die nachfolgende Tabelle zeigt, wie sich der Grundfreibetrag in den vergangenen fünf Jahren entwickelt hat.

 

Jahr

Grundfreibetrag

2017

8.820 Euro

2016

8.652 Euro

2015

8.472 Euro

2014

8.354 Euro

2013

8.130 Euro

In diesem Fall muss der Bank eine Nichtveranlagungsbescheinigung vorgelegt werden. Das ist aber nur nötig bei Zinseinkünften über 801 Euro, da andernfalls der Freistellungsauftrag ausreichen würde. Darüber hinaus kann auch noch der Sonderausgaben-Pauschbetrag in Höhe von 36 Euro steuermindernd berücksichtigt werden.

 Damit stehen Kindern für Zinseinkünfte aus ihren Ersparnissen also folgende Freibeträge zur Verfügung:

  • Sparerpauschbetrag: 801 Euro
  • Grundfreibetrag: 8.820 Euro
  • Sonderausgaben-Pauschbetrag: 36 Euro

Demzufolge können die Zinseinkünfte auf einem Tagesgeldkonto für Kinder bis zu einer Summe von 9.657 Euro steuerfrei vereinnahmt werden.

So wird ein Tagesgeldkonto für Kinder eröffnet

In Deutschland gelten Kinder unter 18 Jahren dem Gesetz nach als nur beschränkt geschäftsfähig. Wenn ein Tagesgeldkonto für Kinder, die noch minderjährig sind, eröffnet werden soll, bedarf es daher immer der Zustimmung der gesetzlichen Vertreter des Kindes. In der Regel dürften dies die Eltern sein. Wenn die Eltern getrennt leben und sich das Sorgerecht für das Kind teilen, bedarf es der Zustimmung beider Elternteile. Außerdem muss der Ausweis des Kindes, auf dessen Namen das Konto eröffnet werden soll, bei der Bank vorgelegt werden. Sollte das Kind noch keinen Ausweis besitzen, kann alternativ auch eine Kopie der Geburtsurkunde des Kindes vorgelegt werden. Wenn Eltern ein Tagesgeldkonto für Kinder eröffnen wollen, muss außerdem auch ein Referenzkonto für Einzahlungen aus Auszahlungen angegeben werden. Die Eltern bzw. die gesetzlichen Vertreter des Kindes bleiben bis zur Volljährigkeit des Kindes verfügungsberechtigt und dürfen Ein- und Auszahlungen auf dem Tagesgeldkonto vornehmen. Gebühren fallen bei der Eröffnung eines Tagesgeldkontos normalerweise nicht an. Auch Kontoführungsgebühren sind bei Tagesgeldkonten nicht üblich, so dass für den Sparer bei der Tagesgeldanlage in der Regel keinerlei Kosten oder Gebühren anfallen.

Tagesgeld bei Direktbanken

Ein Tagesgeldkonto für Kinder kann nicht nur bei Filialbanken, sondern auch bei Direktbanken im Internet eröffnet werden. Häufig bieten die Direktbanken nämlich höhere Tagesgeldzinsen. Bei Direktbanken kann die Identitätsfeststellung durch das Postident-Verfahren erfolgen. Dazu müssen sich die Eltern mit dem entsprechenden Postident Coupon und dem Personalausweis zur nächsten Postfiliale begeben. Alles andere erledigt dort der Postmitarbeiter für Sie. Das Postident Verfahren ist für den Kunden der Bank ebenfalls kostenlos. Alternativ zum Postident Verfahren bieten heutzutage auch einige Direktbank das sogenannte Videoidentverfahren an. Bei dem Videoidentverfahren kann die Legitimation sogar von zu Hause durchgeführt werden. Dafür braucht der Kunde nur eine Webcam und eine Internetverbindung. Dann muss er nur während eines Video-Anrufs bei der Bank, die Vorder- und Rückseite seines Personalausweis vor die Webcam halten, um sich zu identifizieren. Die Eröffnung eines Tagesgeldkontos für Kinder geht heutzutage also relativ einfach und problemlos vonstatten.