Autoversicherung für Familien

Autoversicherung für Familien – Familienversicherung / Familienrabatt

Wenn Ihre Familie ein Auto besitzt, kommen Sie um den Abschluss einer Autoversicherung nicht herum. Denn zumindest der Abschluss einer KFZ Haftpflichtversicherung ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Die positive Nachricht ist, dass die Autoversicherungen für Familien besondere Rabatte anbieten. Nachfolgend erfahren Sie alles, was Sie zur Autoversicherung für Familien wissen sollten.

Autoversicherung für Familien mit Kindern

Wie viel Familien für die Kfz Versicherung zahlen müssen hängt auch davon ab, wie alt die Kinder der Familie sind. Wenn die Kinder noch klein sind und selbst kein Auto fahren können, gibt es die Autoversicherung für die Familie schon relativ günstig. Hintergrund ist, dass beim Abschluss der Versicherung immer auch die Fahrer des zu versichernden Fahrzeugs angegeben werden. Wenn nur Erwachsene das Auto fahren, die schon länger einen Führerschein haben, fällt die Versicherungsprämie niedriger aus, da das Unfallrisiko von der Versicherung niedriger eingestuft wird. Bei Fahrern, die erst kürzere Zeit einen Führerschein besitzen, sehen die Versicherungen dagegen ein wesentliches größeres Risiko und verlangt deshalb einen entsprechend höheren Beitrag. Das hat zur Folge, dass Familien mit älteren Kindern, die schon einen Führerschein haben und auch das Auto fahren wollen, mehr für die Autoversicherung zahlen müssen.

Familienrabatt für das erste eigene Auto der Kinder

Wenn der Nachwuchs nach bestandener Führerscheinprüfung ein eigenes Auto erhält, muss für dieses Fahrzeug auch eine Autoversicherung abgeschlossen werden. Das Problem dabei ist, dass die Kfz Versicherung für Fahranfänger sehr teuer ist. Denn Fahranfänger starten bei der Kfz-Versicherung erst einmal mit einer sehr teuren Schadenfreiheitsklasse, da sie als Risikofahrer mit hoher Unfallquote gelten. Es gibt aber durchaus Möglichkeiten für einen Fahranfänger, wie er trotzdem bei der Kfz Versicherung sparen kann. So bieten viele Versicherungsgesellschaften einen Familienrabatt an, wenn sich das Kind für die gleiche Versicherung entscheidet, bei der auch seine Eltern ihr Auto versichert haben. Durch diesen Familienrabatt wird die erste Autoversicherung für den Fahranfänger wesentlich günstiger. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, die Versicherung zuerst auf den Namen der Eltern laufen zu lassen und dann später den Schadenfreiheitsrabatt auf das Kind zu übertragen. Dann ist die Versicherung natürlich noch günstiger als bei einem Fahranfänger. Wir haben eine interessante Seite für Sie herausgesucht, auf der Sie noch weitere nützliche Spartipps für Fahranfänger erhalten.

Mit der Zweitwagenregelung beim Zweitwagen sparen

Heutzutage gibt es in vielen Familien aber nicht nur ein Auto, sondern auch noch einen Zweitwagen. Insbesondere, wenn beide Eltern berufstätig sind, ist ein zweites Fahrzeug häufig unverzichtbar. Natürlich benötigt man das auch eine Autoversicherung für den Zweitwagen. Mit Hilfe der Zweitwagenregelung können Familien aber bei der Versicherung für den Zweitwagen kräftig sparen. Denn normalerweise würde man, wenn man für ein neues Auto erstmalig eine Autoversicherung abschließt, unter der Voraussetzung, dass der Fahrzeughalter seit mindestens drei Jahren einen Führerschein besitzt, mit der Schadenfreiheitsklasse ½ starten. Doch dank der Zweitwagenregelung, die viele Versicherungen anbieten, gibt es für den Zweitwagen eine Sondereinstufung und man kann sofort in eine günstigere Schadenfreiheitsklasse einsteigen. Dadurch verringert sich der vom Versicherungsnehmer zu zahlende Beitragssatz. Bei der Allianz und R+V24 kann man mit dem Zweitwagen direkt die SF Klasse 2 erhalten. Bei der Huk-Coburg eine noch höhere Sondereinstufung möglich und der Zweitwagen kann sogar in SF Klasse 4 bei der Huk Coburg starten. Einige Versicherer wie beispielsweise Direct Line, Bavaria Direkt, Admiral Direkt oder die VHV Versicherung stufen die Zweitwagen sogar direkt in die gleiche Schadenfreiheitsklasse ein, die auch der Erstwagen hat.

Um mit der Zweitwagenregelung sparen zu können, müssen aber einige Bedingungen erfüllt sein. Diese könne je nach Versicherer unterschiedlich ausfallen. Die meisten Versicherungen verlangen, dass der Zweitwagen entweder auf den gleichen Halter wie der Erstwagen oder ein Familienmitglied zugelassen ist. Zumeist verlangen die Versicherer auch, dass mit dem Erstwagen bereits eine bestimmte Schadenfreiheitsklasse erreicht wurde. Darüber hinaus wird häufig ein bestimmtes Mindestalter bei den Fahrern des Zweitwagens vorausgesetzt.

Familienversicherung für mehrere Fahrzeuge

Es gibt auch Autoversicherungen, die nicht nur den Zeitwagen der Familie, sondern gleich die ganze Familienflotte bestehend aus mehreren Fahrzeugen günstig versichern. So bietet beispielsweise die Zurich Versicherung eine Familienversicherung an, bei dem der Rabatt umso größer ausfällt, je mehr Fahrzeuge dort versichert sind. Über diese Familienversicherung können nicht nur PKW, sondern alle zulassungspflichtigen motorisierten Fahrzeuge also auch ein Motorrad oder ein Wohnmobil versichert werden. Dabei wird der Begriff der Familie weitgefasst. Alle in der häuslichen Gemeinschaft lebenden Personen sowie erwachsene Kinder in Ausbildung und Studium können von den Rabatten bei der Familienversicherung der Zurich Versicherung profitieren. Dabei bekommt jedes Mitglied der Familie seinen eigenen Versicherungsschein und einen eigenen Kfz Beitrag für die Familienversicherung und behält seinen individuellen Schadenfreiheitsrabatt.

Kfz-Haftpflicht, Vollkasko und Teilkasko

Wenn Sie eine Autoversicherung für Familien abschließen wollen, müssen Sie sich auch Gedanken über den Versicherungsumfang machen. Vom Gesetzgeber in Deutschland ist nur die KFZ Haftpflicht vorgeschrieben. Die Haftpflichtversicherung kommt allerdings nur für die Schäden des Unfallgegners auf, wenn Sie als Versicherungsnehmer den Unfall verschuldet haben. Für ein Schaden am eigenen kommt die Kfz Haftpflicht grundsätzlich nicht. Wenn sich sicherstellen, dass die Kfz-Versicherung sich auch um einen Schaden am ihrem eigenen Auto aufkommt, müssen Sie zusätzlich zur Haftpflichtversicherung auch noch eine Teilkaskoversicherung bzw. Vollkaskoversicherung abschließen.

Die Teilkaskoversicherung deckt sogenannte Elementarschäden ab, also Schäden am Fahrzeug, die durch Sturm, Hagel, Blitzschlag oder Überschwemmung entstanden sind. Weiterhin zahlt die Teilkasko für einen Schaden nach einem Zusammenstoß mit Haarwild.. Außerdem wird ein Schaden durch Mardermiss von der Teilkaskoversicherung übernommen. Darüber hinaus werden auch noch die folgende Schäden von der Teilkasko abgedeckt:

  • Diebstahlschäden
  • Glasbruchschäden
  • Schmorschäden an der Verkabelung

Teilkaskoversicherung und Vollkaskoversicherung im Vergleich

Im Vergleich zur Teilkaskoversicherung bietet die Vollkaskoversicherung einen erweiterten Versicherungsschutz. Denn die Vollkasko übernimmt auch die Schäden am Fahrzeug des Versicherungsnehmers nach einem vom Versicherungsnehmer selbst verschuldeten Unfall. Außerdem spring die Vollkasko ein, wenn Schäden am Fahrzeug des Versicherten auf Vandalismus zurückzuführen ist. Zusätzlich beinhaltet die Vollkaskoversicherung natürlich auch noch den kompletten Versicherungsschutz einer Teilkaskoversicherung.

Die Vollkasko bietet also einen umfangreichen Versicherungsschutz, kostet dafür aber auch etwas mehr. Wie groß der Preisunterschied zwischen Vollkasko und Teilkasko ausfällt, hängt davon ab, welches Fahrzeugmodell versichert werden soll und wie hoch die Schadenfreiheitsklasse des Versicherungsnehmers ist. Wenn sich ausrechnen, wie groß der Preisunterschied in ihrem Fall ausfallen würde, können Sie dafür den unten stehenden Vergleichsrechner verwenden.