Wichtige Versicherungen für Familien

Wichtige Versicherungen für Familien – Welche sind wirklich sinnvoll?

Heutzutage kann man sich gegen nahezu alles versichern. Doch nicht jede dieser Versicherungen ist auch wirklich sinnvoll. Entscheidend ist es, den Versicherungsschutz an die persönlichen Bedürfnisse anzupassen. Dabei gilt es zu beachten, dass Familien mit Kindern ganz andere Anforderungen an den Versicherungsschutz stellen als etwa ein Single ohne Kinder. Was sind die wirklich wichtigen Versicherungen für Familien? Diese Frage stellen sich Familien häufig. Nachfolgend geben wir Ihnen einen Überblick über alle wichtigen Versicherungen für Familien.

Haftpflichtversicherung ist für Familien unverzichtbar

Zu den besonders wichtigen Versicherungen für Familien gehört mit Sicherheit die Haftpflichtversicherung. Die Haftpflichtversicherung springt ein, wenn Sie oder Ihre Kinder eine andere Person schädigen. Der Verzicht auf eine Haftpflichtversicherung ist fahrlässig, da ein Haftpflichtschaden im schlimmsten Fall auch in die Millionen gehen kann und dann die finanzielle Existenz der gesamten Familie bedroht ist.

Wenn Familien eine Haftpflichtversicherung abschließen, sind normalerweise auch die Kinder mitversichert. Aber Vorsicht: Für Familien mit kleineren Kindern ist es sinnvoll darauf zu achten, dass sich der Versicherungsschutz der Haftpflichtversicherung auch auf deliktunfähige Kinder erstreckt. Generell ist es nämlich so, dass Kinder bis zu ihrem vollendeten 7. Lebensjahr als deliktunfähig gelten. Im Straßenverkehr gelten Kinder sogar bis zum 10. Lebensjahr als deliktunfähig. Das bedeutet, vom Gesetzes wegen können die Kinder oder deren Eltern noch nicht für einen Schaden haftbar gemacht werden. Um weiteren Ärger zu vermeiden, zahlen Eltern trotzdem oftmals den von Ihren Kindern verursachten Schaden. Damit Sie dann nicht auf den Kosten sitzen bleiben, ist es wichtig, dass die Haftpflichtversicherung auch die Schäden von deliktunfähigen Kindern übernimmt.

Tipp: Bei der Kfz-Versicherung für das Familienauto besteht ein großes Einsparpotential. Für einen Versicherungswechsel bleibt Ihnen noch bis zum 30. November Zeit.

Hinterbliebenenschutz für Familien

Ein ganz wichtiger Aspekt beim Versicherungsschutz für Familien ist sicherlich der Hinterbliebenenschutz. Aus diesem Grund gehört auch die Risikolebensversicherung zu den besonders wichtigen Versicherungen für Familien. Die Risikolebensversicherung zahlt, wenn die versicherte Person verstirbt, eine vereinbarte Todesfallsumme an die im Vertrag begünstigten Angehörigen aus. Es ist ohnehin schon tragisch genug, wenn Kinder ohne ein Elternteil aufwachsen müssen, dann sollten sie doch zumindest finanziell versorgt sein.

Risikolebensversicherung oder Kapitallebensversicherung?

Wichtig bei der Planung des Hinterbliebenenschutzes ist, dass die Familie im Ernstfall auch wirklich eine ausreichend hohe Geldsumme von der Versicherung erhält. Die Risikolebensversicherung hat gegenüber der normalen Kapitallebensversicherung den klaren Vorteil, dass Sie aus schon für einen verhältnismäßig geringen Versicherungsbeitrag eine recht hohe Todesfallsumme vereinbaren können. Bei der Kapitallebensversicherung steht hingegen immer das Motiv der Geldanlage bzw. Altersvorsorge im Vordergrund, so dass die Todesfallsumme bei diesen Versicherungen geringer ausfällt. Daher ist die Kapitallebensversicherung, wenn es um dem Hinterbliebenenschutz für die Familie geht, weniger sinnvoll. In Bezug auf den Hinterbliebenschutz für die Familie sollte daher die Risikolebensversicherung ganz eindeutig erste Wahl sein. Nachfolgend finden Sie ein Tool mit dem Sie die passende Risikolebensversicherung für Ihre Familie heraussuchen können.

Die Arbeitskraft mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung absichern

Es kommt leider immer wieder vor, dass eine Person aus gesundheitlichen Gründen ihren langjährigen Beruf nicht mehr ausüben kann. Der damit verbundene Einkommensausfall kann eine Familie an den finanziellen Abgrund bringen. Gerade als Hauptverdiener einer Familie ist es deshalb ausgesprochen sinnvoll, sich gegen den Verlust der eigenen Arbeitskraft abzusichern. Zu den ganz wichtigen Versicherungen für Familien gehört daher auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Wenn Sie bereits eine Berufsunfähigkeit abgeschlossen haben, ist es sinnvoll, dass Sie nochmal die Versicherungsbedingungen und vor allem die Höhe der Rentenleistung überprüfen. Bedenken Sie immer, dass die Berufsunfähigkeitsrente ausreichen muss, um Sie und Ihre Familie nach dem Wegfall Ihres Einkommens über die Runden zu bringen. Wenn Sie mit den Konditionen Ihrer alten Berufsunfähigkeitsversicherung nicht mehr zufrieden sind, ist es aber auf gar keine Fall sinnvoll, übereilt die Police kündigen. Das richtige Vorgehen in diesem Fall erklären wir Ihnen auf der nachfolgenden Seite.

Wichtige Versicherungen gegen Unfallfolgen

Leider kommt es immer wieder zu schweren Unfällen in der Freizeit mit dramatischen Folgen für die Gesundheit. Von der gesetzlichen Unfallversicherung können Sie in diesem Fall aber keine Hilfe erwarten. Denn die gesetzliche Unfallversicherung ist ausschließlich für Unfälle am Arbeitsplatz und auf dem direkt Weg dorthin zuständig. Bei Kindern gilt analog, dass die gesetzliche Unfallversicherung nur bei Unfällen auf dem Schulgelände oder auf dem Weg zur Schule zahlt. Unfälle in der Freizeit fallen hingegen grundsätzlich nicht unter den Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Deshalb ist es sinnvoll, zusätzlich eine private Unfallversicherung für die gesundheitlichen Folgen eines Freizeitunfalls abzuschließen.

Stellen Sie sich nur einmal vor, Ihr Kind stürzt beim Spielen in der Freizeit so schwer, dass es danach im Rollstuhl sitzt. Ohne private Unfallversicherung erhalten Sie dann keinerlei finanzielle Unterstützung. Daher gehören privaten Unfallversicherungen ganz sicher auch zu den besonders wichtigen Versicherungen für Familien. Für Kinder werden spezielle Kinderunfallversicherungen angeboten. Die Versicherungssumme sollte sich bei einer Kinderunfallversicherung mindestens auf 200.000 Euro belaufen. Darüber hinaus ist die Vereinbarung einer Progression sinnvoll, um die Versicherungsleistung bei einem hohen Invaliditätsgrad zu erhöhen.

Kinderinvaliditätsversicherung oder Kinderunfallversicherung?

Statt einer Kinderunfallversicherung können Eltern alternativ auch eine Kinderinvaliditätsversicherung für Ihre Sprösslinge abschließen. Die Kinderinvaliditätsversicherung bietet den Vorteil, dass der Versicherungsschutz nicht nur für Unfälle, sondern auch für schwerwiegende Erkrankungen gilt. Allerdings ist die Kinderinvaliditätsversicherung auch ein gutes Stück teurer als die Kinderunfallversicherung. Außerdem müssen Sie darauf achten, ob infolge der Gesundheitsprüfung bestimmte Vorerkrankungen aus dem Versicherungsschutz ausgeklammert werden. Es gilt also im Einzelfall genau abzuwägen, welche der beiden Versicherungen für Familien eher sinnvoll ist.

Abzuraten ist auf jeden Fall von einer Schulunfähigkeitsversicherung. Die Schulunfähigkeitsversicherung gehört nicht zu den wichtigen Versicherungen für Familien, dass sie einen ganz entscheidenden Nachteil aufweist. Wenn das Kind nach einen schweren Unfall trotzdem noch am Schulunterricht teilnehmen kann, zahlen diese Versicherungen keine Cent. Man denke nur an ein Kind, das nach einem schweren Unfall im Rollstuhl sitzt. Das Kind ist zwar infolge des Unfalls schwer beeinträchtigt, die Schulunfähigleitversicherung müsste aber dennoch nicht zahlen, da auch ein Kind im Rollstuhl noch zur Schule gehen kann.